knackiges Gemüse auf dem Gasgrill
Grill

Grillen mit Gasgrill für Anfänger

Das Grillen auf einem Gasgrill ist im Wesentlichen extrem einfach und ähnelt dem Grillen auf regulären Grills. Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Grill sauber und fettfrei ist. Zwar feuert ein Gasgrill direkt an und es muss nicht auf eine Glut gewartet werden. Etwas vorheizen sollten Sie dennoch. Am Besten schliessen Sie dabei den Deckel, sodass sich Hitze in der Kammer aufbauen kann und beginnen in der Zwischenzeit mit den letzten Vorbereitungen. Sie können bspw. das Fleisch marinieren oder salzen, bevor Sie es auf den Grill geben. Das Marinieren des Fleisches in reichhaltigen Saucen trägt zum Grillerlebnis bei. Achten Sie jedoch darauf, dass Ihre Marinade nicht zu viel Zucker enthält, da Zucker schnell anbrennen kann.

Ist das Grillgut in erwünschtem Masse durch, servieren Sie das Fleisch und lassen Sie Ihren Grill abkühlen. Schalten Sie die Brenner aus UND drehen Sie die Gasflasche bzw. -kartusche aus, um Leckagen zu vermeiden. Ein hilfreicher Gasgrill-Tipp für Anfänger ist die Reinigung Ihres Grills möglichst zeitnah nach dem Gebrauch, auf die wir im Folgenden näher eingehen werden.

Was sind die wesentlichen Unterschiede zum Kohlegrill?

Gasgrillen ist vielleicht die unkomplizierteste Art des Grillens. Und nachdem Sie die Grundlagen gelernt haben, können Sie auch einige fortgeschrittene Rezepturen wagen. Aber zuvor sollten Sie die Grundlagen des Grillens (generell sowie auf Gas) beherzigen. Hier sind ein paar Gas BBQ Tipps für Anfänger:

  • Beginnen Sie immer mit einem sauberen Grill – Es ist prinzipiell ungesund, auf einem unreinen Grill zu grillen. Zumal der übermässige Rauch und durch Fett bedingte Flammen Ihrem Essen einen verbrannten Geschmack verleihen. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Gasgrill möglichst zeitnah nach jeder Anwendung zu reinigen. Essens- und Fettreste können in den Brenner fallen und die Leistung des Grills beeinträchtigen, sodass auch die Brenner im Rahmen gelegentlicher Grundreinigungen gereinigt werden sollten. Tun Sie dies häufiger, wenn Sie den Grill häufig verwenden.
  • Halten Sie die Temperatur niedrig – Ihr Pracht-Steak verbrennt, obwohl Sie das Fleisch bei der richtigen Temperatur für die empfohlene Zeit gegrillt haben? Das Problem liegt überhaupt nicht am Fleisch, sondern an der Marinade. Zucker brennt schneller als Fleisch. Und auch grosszügige Kräuterdreingaben brennen schnell ab. Marinaden bzw. Saucen können oftmals nicht den Temperaturen standhalten, die für das Fleisch völlig in Ordnung wären. Langsames Grillen unter 130 ° C ist meist erfolgreicher. Bedenken Sie aber auch die Position des Grillguts auf dem Grillrost. Denn selbst bei einer Kammertemperatur von unter 130 ° C kann es über den Brennern immer noch bedeutend heisser sein. Mariniertes Grillgut sollte also eher indirekt gegrillt werden.
  • Behalten Sie den Grill im Auge – Aufsichtspflicht ist eine Faustregel im Umgang mit Feuer. Verlieren Sie nie Ihren Grill aus den Augen. Sie wissen nie, wann Ihr Essen Feuer fangen kann. Und verbranntes Essen ist nicht einmal halb so schlimm wie ein Anruf bei Ihrer örtlichen Feuerwache. Dies gilt bei Gasgrills umso mehr, da hier schliesslich noch ein unter Druck stehendes Gasbehältnis im Spiel ist.
  • Verantwortungsvoll mit Gas umgehen – Einen Gasgrill auszuschalten, scheint nicht allzu schwierig zu sein. Schliesslich müssen Sie nur einen Regler auf 0 drehen. Doch selbst wenn keine Flamme in Sicht ist, kann der blosse Druck einer Gastankexplosion für Ihre inneren Organe tödlich sein. Sicherheit hat oberste Priorität! Die Verbindung zum Gasgrill zuzudrehen, sollte immer erfolgen, nachdem dieser abgeschaltet worden ist. Sollte der Grill draussen stehen, lagern Sie die Gasflaschen separat an einem kühlen Ort. Keinesfalls sollten diese 24/7 in der prallen Sonne stehen. Und auch die Ausrede, dass die Flasche „eh fast leer ist“, darf hier nicht gelten. Denn Flaschen mit einem Rest Gas sind diesbezüglich sogar noch bedenklicher, da sie eher ein Luft-Gas-Gemisch ausformen, das durch Hitze einen erheblichen Druck aufbauen kann.

Welche Varianten von Gasgrills gibt es?

Man differenziert zwischen Gasgrills mit „offener“ und „geschlossener“ Flamme. Die Faktoren, die einen Gasgrill mit geschlossener Flamme von einem offenen Flammengrill unterscheiden, hängen von der Methode der Wärmeleitung ab. Ein Gasgrill mit offener Flamme ist einer, auf dem Sie Ihr Essen direkt über einem Feuer grillen können, ähnlich der Flamme eines Gasherds (nur grösser). Während ein Gasgrill mit geschlossener Flamme einer ist, bei dem die Wärme über einen Wärmetauscher oder Heizkörper abstrahlt (ähnlich wie bei Elektrogrills). Gasgrills sind ausserdem manchmal mit Infrarotstrahlern erweitert, die hinten oder in separaten Bereichen angeordnet sein können und eine schonende Zubereitung trotz hoher Hitzewerte gestatten. Sie sind jedoch kostspielig.

Ein guter Gasgrill-Tipp für Anfänger ist es, in einen Gasgrill mit geschlossener Flamme zu investieren. Diese Empfehlung hat mehr mit Gesundheit als mit Bequemlichkeit zu tun. Es wäre oftmals billiger, das Essen einfach direkt über offener Flamme zu grillen. Aber ein System mit geschlossener Flamme ist erheblich gesünder.

Wenn Sie Essen über einer offenen Flamme grillen, bereitet das zwar steinzeitliche Freude. Jedoch tropft das Fett aus dem Fleisch und fällt ins Feuer. Die Flamme zerlegt das Fett in heterozyklische Amine und polyzyklische Amine. Und sobald diese abgebaut sind, klinken sich diese beiden Substanzen an den Rauch, von wo aus sie mit Ihrer Nahrung verschmelzen. Das Problem dabei ist, dass beide Substanzen krebserregend sein können. Und die Auswirkungen dieser beiden Amine auf den menschlichen Körper wurden eingehend untersucht. Das ist also eine bekannte Tatsache, keine Theorie! Wenn die Wärme jedoch indirekt übertragen wird, gibt es keine Flamme, um das tropfende Fett zu verbrennen. Diese ungewollten Nebenprodukte fallen dann also nicht an.

Gasgrills werden immer beliebter

Die Verwendung eines Gasgrills kann für Neulinge einschüchternd sein, insbesondere bei den vielfältigen Verhaltenshinweisen. Aber wenn Vorsorge geübt wird, gibt es absolut nichts zu befürchten. Halten Sie Ihren Grill immer sauber. Der Hygiene Willen aber auch um Ihre Brenner performant zu halten und um die erwähnten Amine im Betrieb bestmöglich zu reduzieren. Denken Sie daran, das Gas auszuschalten und lernen Sie, das Grillen zu geniessen, auch wenn es auf bewusst kleiner Hitze mal länger dauert.

Beherzigen Sie unsere Gasgrill Tipps für Anfänger. Aber Sie werden diese natürlich nur meistern, wenn Sie Ihre Fähigkeiten auf die Probe stellen. Machen Sie also weiter und haben Sie keine Angst, Ihre Grillstation mit Gas in Betrieb zu nehmen. Wer weiss? Vielleicht braucht es nur einige wenige Sessions, ehe Sie sich keine andere Art zu Grillen mehr vorstellen können und wollen?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.